Für die Bequemlichkeit - Email, wenns was Neues gibt

Montag, 2. Juli 2012

Mogelmotte


(Vorab: Vielen Dank an den „Drei Magier“ Verlag für die Erlaubnis, Fotos vom Spiel zu machen und online zu stellen!)

Schweiß steht auf seiner Stirn. Er kann die Mogelmottenkarte nicht in die Mitte spielen... er muss sie verschwinden lassen.
Langsam schiebt sich seine Hand mitsamt der Karte Richtung  Ärmel. Das Herz beginnt zu rasen, der Atem geht schneller und da... plötzlich... schaut ihm die Wächterwanze DIREKT in die Augen. Jetzt bloß nichts anmerken lassen... bloß so tun, als wäre nichts gewesen...

Genau DAS umschreibt das Spielgefühl von „Mogelmotte“ am besten. Herzrasen, Schweißausbrüche, erhöhter Blutdruck und das Gefühl, etwas Verbotenes zu tun... oder besser: tun zu müssen.

Schön. Klingt super. Worum geht’s denn?

Nach dem „Mau Mau“ Prinzip spielt man, wenn man dran ist, eine seiner Handkarten auf den Ablagestapel in der Mitte.

Ich darf ablegen, wenn der Wert meiner Karte einen höher oder niedriger ist, als von der Karte, die in der Mitte liegt.
Bei einer normalen Karte passiert nix, der nächste ist dran.
Leg ich aber eine Spezialkarte ab, passiert Folgendes:

-           - Bei einer Tarantel darf ich jemandem eine Karte schenken
-           - Bei einer Ameise muss jeder außer mir eine Karte ziehen
-           - Bei einer Mücke bekommt der Strafkarten, der zuletzt auf die Mücke geschlagen hat
-           - Und bei einer Kakerlake darf man sofort eine normale Karte mit gleichem Wert drauf legen – oder ein anderer Spieler, wenn er schneller ist

Das alles wäre ein bisschen *Gähn*, wenn es noch die Karten mit den „Mogelmotten“ gäbe. Die darf man nicht in die Mitte spielen – die muss man wegmogeln (wobei man JEDE Karte im Spiel ebenfalls durch mogeln loswerden kann...)

Wie, das ist jedem überlassen. In den Ärmel schieben, unter die Karte schieben, die man eigentlich spielen will, sich in eine Tasche stecken, unter etwas schieben, was auf dem Tisch liegt, heimlich fallen lassen... da sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

ABER: man muss dabei aufpassen, denn es gibt die Wächterwanze. Der Spieler mit der Wächterwanze darf NIEMALS mogeln, aber darf als Ausgleich die Mogelmottenkarten normal in die Mitte spielen. Und muss neben dem normalen Spielverlauf alle Mitspieler im Auge behalten. Sobald er einen erwischt, gibt’s eine Strafkarte und der erwischte Spieler wird neue Wächterwanze.

Das geht solange, bis ein Spieler seine letzte Karte weggespielt hat (GESPIELT... die Letzte darf nicht vermogelt werden).

Dann gibt’s Minuspunkte für die Karten, die man noch auf der Hand hat, wobei Mogelmotten und Spezialkarten am dicksten aufs Punktekonto hauen.

Das klingt aber ungewöhnlich... ist es auch so gut, wie es sich anhört?

Oh ja. Das ist es. ‚Mogelmotte‘ ist ein ganz fantastisches Spiel... WENN man mogeln will. Es gibt Menschen, die kriegen das nicht hin. Aus moralischen Gründen, weil es zu aufregend ist, weil es zu kindisch ist... Die sollten von diesem Spiel bitte die Finger lassen. Aber für alle anderen: kaufen, kaufen, kaufen.

Eigentlich wäre ‚Mogelmotte‘ mein Wunschkandidat für das Spiel des Jahres 2012. Es ist einfach, es können schon 5 oder 6jährige mitspielen,  es hat einen unglaublich hohen Wiederspielreiz und es macht in jeder Alterskombination Spaß. Nur Kinder, nur Erwachsene, Familien... bis jetzt gab es noch keine Gruppe von Mitspielern, die von ‚Mogelmotte‘ nicht begeistert waren – außer eben die, die mit mogeln aus diversen Gründen nichts anfangen konnten.

Weshalb es „nur“ auf der Empfehlungsliste für das Kinderspiel gelandet ist, ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel. Es ist simpel, spannend und höchst unterhaltsam und das sind für mich Kriterien, die ein „Spiel des Jahres“ ausmachen.

Wahrscheinlich liegt es wieder an der „kleinen Packung“ und der Tatsache, dass es „nur“ ein Kartenspiel ist... aber er weiß das schon so genau. Aber wenigstens IST es auf einer Empfehlungsliste gelandet... da will man mal nicht so viel meckern.

Und noch am Rande: ‚Mogelmotte‘ ist von zwei Kindern erfunden worden. Also direkt von der Zielgruppe. Und das merkt man dem Spiel auch an.

Ich – und alle meine Mitspieler  stimmen mit mir überein – kann für ‚Mogelmotte‘ eine unbedingte Kaufempfehlung aussprechen. Und am besten gleich zwei kaufen. Beim Mogeln können die Karten ein bisschen leiden....

Mogelmotte
Von Emely & Lukas Brand
Verlag: Drei Magier Spiele
Für 3-5 Spieler ab 6 Jahren (manchmal gehts auch schon ab 5 Jahren)
Dauer: 15-25 Minuten

Rezension: Christoph Schlewinski

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen